Der Winter im Thüringer Wald, im Schiefergebirge und in Rhön ist geradezu märchenhaft. Kilometerlange Loipen und mehr als 30 Skilifte und Pisten erwarten Sie. Sie finden alles mögliche, Skisprungschanzen, Bob- und Rodelbahnen, Schneeschuhwandern und Schlittenfahrten, Schlittenhundefahrten- und Rennen.

Die vielerorts zu findenden familienfreundliche Skipisten sind vor allem für Anfänger ideal. Im Durchschnitt gibt es 90 Tagen Schnee im Thüringer Wald. Im westlichen Teil des Waldes ist weniger Schnee als im östlichen Teil. Der Langlaufski ist das traditionelle Fahrzeug im Thüringer Wald im Winter. Der Rennsteigwanderweg wird im Winter mit doppelter Loipe gespurt. Das Wintersportzentrum Oberhof, mit seiner Rennsteigarena, seinem Biathlonstadion, seiner Wettkampfrodelbahn und Skisprungschanzen, war zu DDR-Zeiten schon das „Mekka des Biathlonsports“ und das trifft immer noch zu. Auch Besucher können Bobfahrten erleben und rodeln.

Beim Wandern können Sie die märchenhafte Winterlandschaft auf präparierten Wanderwegen genießen, wie zum Beispiel um Masserberg. Oder Sie können mit einer Schneeschuhwanderung die unberührte Natur erkunden, dort wo Ihnen die anderen Wintersportler nicht begegnen. Es werden auch Schneeschuhwanderungen und geführte Wanderungen von Langenbach aus organisiert.
Ausgefallenes gibt es ebenso: Rodelbahnen und Pisten laden zu nächtlichen Flutlichtabfahrten ein.
Naturrodelbahnen, Snowtubing-Pisten und Schneeskulpturen-Wettkämpfe lassen nicht nur Kinderherzen höherschlagen.

Machen Sie doch auch eine romantische Schlittenfahrt durch die schneebedeckten Wälder.