Schleswig-Holstein bietet Segler und Surfer optimale Bedingungen. Das Seglerparadies ist 637 km lang und verfügt über 120 Häfen und Jachthäfen. Vom Jollenkapitän bis zum Klipper- oder Jachtbesitzer- die Ostseeküste hat für jeden etwas zu bieten. Bei günstigem Wind mischen sich unter die weißen Segel vor der Insel auch Hunderte bunte Drachen. Kite- und Windsurfer haben die Küsten der Nord- und Ostsee schon längst als ein windiges Eldorado für Ihren Sport entdeckt. Wenn Sie mit einer Jacht über die Ostsee fahren, treffen Sie in de Jachthäfen zwischen Flensburg und Travemünde einen sehr hohen Standard an.

Für kleinere Fahrten gibt es ein Segelgebiet im Binnenland. Der große Plöner See im Herz der Holstenischen Schweiz ist ein 30 km2 großes Gebiet und bietet sich sehr gut für z. B. einen Segel- oder Kulturtrip an. Entlang der Strände der Nord- und Ostsee reihen auch die Surfspots an. Sie bieten Ihnen optimale Bedingungen, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittenen und Profis. Als das bedeutendste Surfzentrum hat sich die Insel Fehmarn etabliert. Da die Ostsee keine Gezeiten kennt, können bei günstigem Wind zu jeder Zeit die Segel gestrichen und die Drachen aufgelassen werden.

Am breiten Nordseestrand von St. Peter-Ording wurde für Surfer eine moderne, 400 m2 große Plattform mit Duschen und Toiletten hergerichtet. Und sogar im Binnenland, an der Ostseefjorde Schlei finden Surfer gute Windbedingungen vor.

Die Schwentine ist der längste Fluss im Naturpark „Holsteinische Schweiz“. Er entspringt bei Bungsberg und schlängelt sich über eine Länge von 63 km durch die Landschaft nach Kiel. AB Eutin können Sie per Kanu über den Fluss fahren. Sie fahren dann durch Flüsse und Seen die sich wie Perle auf einer Schnur aufreihen. Auf diesem Wege erreichen Sie auch Plön und Eutin mit ihren prachtvollen Residenzschlössern.

Nordsee – Freiheitsraum für jedermann

Die deutschen Nordseeküste ist vor allem bekannt durch die Ost- und Nordfriesischen Inseln, den Badeort St. Peter-Ording und den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Das Wetter an der Nordseeküste kann sehr stürmisch sein, doch der kräftige Wind und die hohen Wellen sind sehr beliebt bei Surfern und Seglern. Auch gibt es hier reichlich Radfahr- und Wandermöglichkeiten. Die deutschen Nordseeinseln gehören zu den Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Sie beeindrucken mit endlosen Stränden und einzigartiger Natur. Traumhafte Unterkünfte, Spitzengastronomie und große Sportevents stehen für Extraklasse.

Sylt: Königin der Nordsee
Die größte nordfriesische Insel ist das Urlaubsziel für Genießer und Wassersportler. Vor der Nordseeküste Schleswig-Holsteins gelegen hält Sylt auch ein vielfältiges Angebot für Wellnessurlauber bereit.
Rund 40 Kilometer langer Sandstrand im Westen, ausgedehntes Wattenmeer im Osten und pulsierende Kurorte wie Westerland und Wenningstedt mit hervorragendem Wellnessangebot: Das ist Sylt. Die Königin der Nordsee gehört zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und ist mit 99 km² die viertgrößte Insel Deutschlands. Dabei bleiben Sylt und seine beliebten Urlaubsorte Morsum, Keitum, Rantum, Hörnum, Kampen und List über den Hindenburgdamm auch immer mit dem Festland verbunden.

Als Standort für sportliche Top-Events hat sich die Insel durch den Windsurf World Cup einen Namen gemacht. Die Insel bietet dann auch die besten Bedingungen weshalb es Freizeitsportler aufs Wasser zieht. Die Westküste gehört den Seglern, Kitern und Surfern. Auf festem Boden bieten Golfplätze mit grandiosen Ausblicken auf die Nordsee eine Herausforderung der anderen Art. Neben so viel Angebot widmet sich die Insel aber auch dem Naturschutz: Jeder siebte Quadratmeter auf Sylt ist Landschaftsschutzgebiet, jeder dritte steht unter Naturschutz. Damit sind ca. 50 Prozent der gesamten Inselfläche geschütztes Gebiet. Seit 2009 ist das Wattenmeer vor Sylt in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen.
Abends zeigt sich die Insel gewohnt bunt und schillernd. Neben dem Programm für Nachtschwärmer gibt es für Freunde der Kulinarik ein Angebot zwischen Sterneküche oder Strandbistro. Die von regionalen Produkten geprägte Sylter Küche ist schon seit langem kein Geheimtipp mehr. Kein Wunder: Die Sylter Gourmetrestaurants sorgen regelmäßig für Furore bei internationalen Feinschmeckern.

Pellworm: Nordsee-Idylle mitten im Wattenmeer
Die nordfriesische Insel Pellworm liegt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Ein Geheimtipp für Urlauber, denn die einmalige Lage lädt nicht nur zu Wattwanderungen auf die benachbarten Halligen ein.
Natur pur, himmlische Ruhe und überdurchschnittlich hohe Sonnenscheindauer. Das sind nur einige Eigenschaften dieser weitläufigen Nordseeinsel (37qkm), die mit ihrem bäuerlichen Charakter und freundlichen Gastgebern fest im Einklang mit den Gezeiten lebt. Alle sechs Stunden wechseln sich Ebbe und Flut im Wattenmeer ab. Wenn die Ebbe den Meeresboden freigibt, können Sie sich auf eine Erlebnistour in die Welt des Watts begeben. Eine 1 ½ stündige Wattwanderung vorbei an Muscheln, Wattwürmern und Strandkrabben führt bis zur Hallig Süderoog, die wie auch die Hallig Südfall zum Gemeindegebiet der Insel Pellworm gehört. Falls der Fußmarsch in Begleitung gewünscht ist, können Sie sich dem Briefträger anschließen, denn auch in dieser entlegenen Region findet pünktliche Postzustellung statt.

Trubel und Hektik sind auf Pellworm aber dennoch zu keiner Jahreszeit bekannt – die bodenständige Ruhe und Gelassenheit dieser Insel und ihrer Einheimischen wirkt ansteckend. Die völlige Abwesenheit von Lärm lässt Erholungsurlauber aufatmen. Neben dem allseits beliebten Wattwandern bietet die Insel wunderbare Strecken zum Radfahren oder Nordic Walken. Die frische Nordseeluft macht dabei Kopf und Seele frei. Eine Insel zum Verlieben also. Auf Pellworm findet sich dafür ein ganz besonders romantischer Ort: Seit 1998 wird auf dem Pellwormer Leuchtturm geheiratet. Wie es sich für eine anständige Nordseeinsel gehört, rundet eine traditionelle Kapitänszeremonie eine jede Hochzeit ab.

Spiekeroog: Grüner Inseltraum
Atemberaubende Natur, 15 Kilometer langer Sandstrand und Schiffsfahrten laden Urlauber zum Erkunden der Insel und des Wattenmeers ein. Ein Traum für Nordseefreunde.
Zwischen den Nachbarinseln Langeoog und Wangerooge liegt Spiekeroog mit einer Fläche von 18,25 km² und präsentiert sich für eine ostfriesische Insel ungewöhnlich grün. Der untypisch große Baumbestand von Eichen und Schwarzkiefern ist eine Besonderheit dieser Insel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Lassen Sie sich im Sommer von leuchtenden lila Strandflieder und wilden Rosen in den Dünen verzaubern. Im Herbst strahlt das Orange des Sanddorns. Botanisch besonders interessant ist die Ostplatte, die sich vom Nationalpark-Haus Wittbülten bis hin zum Ostende der Insel erstreckt. Der Wind und die Gezeiten versetzen die Dünenlandschaft hier in einen ständigen Wandel.

Nicht nur die grüne Vielfalt der autofreien Insel und die gute Luft lockt Gesundheitsurlauber auf die Insel. Das Kurmittelhaus ist mit seinen traditionellen und modernen Heilmethoden ein Ort der Entspannung: Hot-Stone-Therapie und Thalasso stärken die Abwehrkräfte. Wenn Sie neben Ruhe und Wellness noch etwas authentisches erleben möchten, bietet Spiekeroog Ihnen besondere Ausflüge zu den Seehundsbänken per Schiff, oder eine Kutterfahrt mit der Gorch Fock.
Nach einer echten Seefahrt sollten Sie sich in den schönen Restaurants mit fangfrischem Fisch verwöhnen lassen, oder ganz gemütlich in eine der vielen Teestuben einkehren. Bei Ostfriesentee und Kluntje lässt sich die ostfriesische Gemütlichkeit am besten zelebrieren.

Norderney: Deutschlands ältestes Nordseeheilbad
Norderney ist eine Insel der Kontraste. Kultur im Westen, unberührte Natur im Osten und unendliche Strände. All das in einem einzigartigen Lebensraum, der von der UNESCO als Weltnaturerbe gewürdigt wurde.
Von Norddeich aus startet die Fähre zu Deutschlands ältestem Nordseeheilbad mit über 200 Jahren Tradition. Alltagsstress und Hektik lässt der Besucher bereits auf der Überfahrt nach Norderney hinter sich. Auf der Insel angekommen, begegnen Sie zuerst Strände von wilder Schönheit und eine unberührte Natur.

Norderney ist nach Borkum die größte ostfriesische Insel. Bei einer Fläche von 26,29 km² gehören insgesamt 85 Prozent der Insel zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die Tier- und Pflanzenwelt sind beeindruckend und die Insel befindet sich durch das Spiel der Gezeiten immer im Wandel.

An 14 km feinsten Sandstränden lässt sich Nordseefeeling pur erleben.
Wassersportler und Sonnenanbeter kommen hier auf ihre Kosten. Rund 80 Kilometer gut ausgebaute Rad- und Wanderwege führen aktive Inselbesucher entlang der Salzwiesen und dem Watt durch wunderschöne Dünenlandschaften. Wenn Sie auf Thalasso und damit auf die vielfältige Heilkraft des Meerwassers schwören, sind Sie auf Norderney am richtigen Ort: Hier befindet sich nämlich Deutschlands größtes Thalassohaus. Auf über 8000 m² können Gäste aus verschiedenen Meerwasserbädern, Saunen und zahlreichen Wellness- und Thalasso-Anwendungen wählen.

Neben Erholung und Wellness lockt die Insel mit einem bunten Veranstaltungskalender. Jedes Jahr am Pfingstwochenende tanzt die Insel zur Musik des White Sands Festivals. Ein sportliches Highlight ist der ISLANDMAN – Norderney. Beim Insel-Triathlon messen sich nur die härtesten Sportsmänner!

Ostsee – Einzigartig und vor allem prachtvoll

Die deutsche Ostseeküste, gelegen in den deutschen Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, sind bei Familien, Wassersportlern und Erholungsurlaubern sehr beliebt.
Bekannt sind hier u. a. die Insel Rügen, Hiddensee, Usedom, Poel und Fehmarn und die populären Badeorte Heiligendamm, Kühlungsborn und Timmendorfer Strand.

Wenn Sie Entspannung und Wellness suchen, werden Sie auf den Ostseeinseln mit einem vielfältigen Angebot belohnt. Daneben locken wunderschöne Strandbäder und einzigartige Naturlandschaften, die Romantiker und Erholungsurlauber an die Orte ihrer Sehnsucht führen.

Fehmarn: Deutschlands Sonneninsel
Die rund 185 km² große Insel in der Ostsee verwöhnt seine Gäste mit mildem Reizklima und gehört zu Deutschlands sonnenreichsten Regionen. Wellness und Erholung pur gibt es direkt an der Promenade in der Badewelt Fehmare, die ein beliebter Anlaufpunkt am Südstrand ist: Meerwasser, Entspannungsbecken und verschiedene Saunen laden zum Erholen ein.
Daneben gehören auf Fehmarn Spaß und Aktivsein zum Tagesprogramm. Bei der jährlich stattfindenden Kitesurf-Trophy wird großer Trendsport geboten. Fehmarn hat sich dank perfekter Surfbedingungen in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Auch für Hobbysportler wird einiges geboten: Durch Reiten, Golfen, Segeln, Tauchen oder Angeln werden die Urlaubstage sicher lange in Erinnerung bleiben.
Das Landesinnere eignet sich mit seinen Feldern und Wiesen für tagesfüllende Spaziergängen. Am Anfang eines jeden Inselsommers verwandeln sich die Rapsfelder der Insel in ein strahlend-gelbes Farbenmeer. Besonders reizvoll ist die Insel für Vogelkundler: Über 200 verschiedene Arten gibt es im Naturschutzgebiet Wallnau an der Westküste der Insel zu bestaunen. Das knapp 300 Hektar große Areal gehört zu den ökologisch wertvollsten Regionen Norddeutschlands.

Hiddensee: süßes Ländchen” in der Ostsee
Hiddensees vielfältige Schönheit zeigt sich in endlos weißen Sandstränden und weiten Salzwiesen, in wilden rauhen Klippen und schönen Kiefernwäldern. Eine Ostseeinsel zum Verweilen.
Auf knapp 19 km² präsentiert sich die schöne Insel Hiddensee, die westlich von Rügen in der Ostsee liegt. Das „Söte Länneken“ (Das süße Ländchen), wie es die Einwohner liebevoll nennen, bezaubert durch seine reizvolle Landschaft und meditative Ruhe. Im Laufe der Jahre ist Hiddensee, welches seit 1990 auch Bestandteil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft ist, zu einem beliebten Ferienziel in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Vom Aussterben bedrohte Vogelarten wie die Zwergseeschwalbe finden hier ihr geschütztes Brut- und Rastgebiet, ebenso wie Kraniche, Gänse, Enten und Watvögel. Von Juni bis September können Sie hier an regelmäßigen Inselführungen teilnehmen.
Diese besondere Mischung aus unberührter Natur und absoluter Ruhe lockte seit jeher - und das hat sich bis heute nicht geändert - die romantischen Reisenden an, darunter Schriftsteller, Poeten, Künstler und Schauspieler, die nach Ende des ersten Weltkrieges Hiddensees Ruf als Künstlerinsel begründeten. Heute ist die Insel ein beliebtes Urlaubsziel für Familien, die die Insel zu Fuß, per Rad oder auf dem Rücken der Pferde entdecken können. In den vielen gemütlichen Unterkünften der Insel fühlen sich die Gäste wohl und am Abend locken die regionalen Fischspezialitäten, am besten in Panade gebraten oder geräuchert. Sanddorn, der überall auf der Insel wächst, wird hier zu einem schmackhaften Sanddornkuchen und Sanddornsaft verarbeitet, am Ende eines deftigen Essens ist aber der Sanddornschnaps zu empfehlen.

Poel: Insel im Landschaftsdreieck
Die Insel Poel lockt mit heilender Seeluft und malerischen Landschaften. Natur pur, unendlich lange Sandstrände und idyllisches Hafenflair: All das findet sich auf der größten Ostsee Insel Mecklenburgs.
Die ruhige Insel Poel liegt inmitten des Landschaftsdreieckes der Hansestädte Rostock, Wismar und Lübeck. Auf dem rund 40 km² grünem Land der Insel finden sich Salzwiesen mit artenreicher Flora und Fauna und kilometerlange Strände. Vielseitig und abwechslungsreich präsentiert sich die Landschaft der Insel. Im Kontrast zu den flach abfallenden Sandstränden steht eine raue Steilküste.

Die Insel ist ein Paradies für seltene Vogel- und Pflanzenarten. Diese stehen, genauso wie die Salzwiesen, unter besonderem Schutz auf Poel. Vor fast 100 Jahren wurde die kleine, im Norden von Gollwitz vorgelagerte Insel Langenwerder zum ersten Vogelschutzgebiet des Landes ernannt. Dort können Sie während geführter Wanderungen brütende Seevögel beobachten.

Typisch für einen Urlaub auf Poel ist ein Ausflug mit einem Fahrgastschiff: Am besten vom malerischen Hafen aus in Kirchdorf zur Hansestadt Wismar. Wenn Sie beim Schifffahren noch aktiv sein möchten, bietet sich von Timmendorf aus die Möglichkeit einen Angelkutter zu nehmen und hinaus auf die Ostsee zu fahren – sich von den Skippern an die besten Fangplätze bringen zu lassen – und auf traditionelle Art und Weise zu fischen.

Darüber hinaus bietet die Insel noch unzählige Möglichkeiten der sportlichen Aktivitäten. Von Tretboot fahren, Surfen, Segeln, Wasserski, Beachsoccer bis hin zu Tennis und Reiten wird hier alles geboten. Nach so viel Angebot an Wassersport und Natur können Sie sich in den zahlreichen liebevollen Unterkünften und Hotels der Insel am Abend verwöhnen lassen.

Rügen: Seebäder und weltberühmte Aussichten
Rügen ist Deutschlands größte Insel. Auf 926 km² findet Sie alles, was Ihr Herz höher schlagen lässt: Endlose Ostseestrände, unberührte Natur und luxuriöse Seebäder. Ein Traum – mitten in der Ostsee.
Vor der pommerschen Ostseeküste gelegen, gehört Rügen zu den beliebtesten Urlaubszielen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Attraktivität Rügens und seiner Seebäder Binz und Sellin wussten schon Thomas Mann und der deutsche Kanzler Bismarck zu schätzen. Damals Luxus pur – ist der nostalgische Charme der Seebäder mit seinen edlen Luxushotels auch heute noch nachzuspüren. Noch mehr Nostalgie bietet der Rasende Roland, eine über 100 Jahre alte Schmalspurbahn, die Urlauber mit Tempo 30 direkt zu den einzelnen Seebädern der Insel bringt.

Neben insgesamt 60 km feinen Sandstränden hat Rügen landschaftlich einiges zu bieten: Die großen Nationalparks der Insel, verträumte Fischerdörfer und edle Herrenhäuser. Ebenso weiß wie die Kreidefelsen präsentiert sich auch die weiße Stadt: Putbus ist der älteste Badeort der Insel Rügen und vor allem bekannt für seine klassizistische Architektur, bei der das Stadtensemble mit dem schönen Schloss und Park übereinstimmt.

Rügens reizvolle Natur- und Kulturlandschaft lädt Sie dazu ein die Insel mit dem Fahrrad oder per Segeltörn zu erkunden. Neben den weltberühmten Sehenswürdigkeiten wie Kap Arkona oder dem Jagdschloss Granitz hat die Insel ein Event im Veranstaltungskalender, was jährlich über 100.000 Zuschauer anzieht: Die Störtebeker Festspiele finden auf der einzigartigen Naturbühne Ralswiek am Ufer des Großen Jasmunder Boddens seit Jahren großen Anklang.

Usedom: Wellness unter freiem Himmel
42 km feinster Sandstrand, fünf malerische Seebrücken, die die in der türkisblauen Ostsee  gelegen Insel mit dem Festland verbinden, salzige Meeresluft und unberührte Natur: Usedom ist eine Trauminsel, die Erholung und Entspannung garantiert.
Die Insel Usedom liegt vor dem Stettiner Haff in der Ostsee. Der westliche deutsche Teil der Insel zählt zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und zieht immer mehr Urlauber auf diese insgesamt 445 km² große Urlaubsinsel. Der kleinere östliche Teil der Insel um die Hafenstadt Swinemünde gehört zur polnischen Woiwodschaft Zachodniopomorskie.

Auf Usedom verschmelzen Sonne, Wind und Wellen zu der so genannten Brandungsaerosole – eine Wohltat für Körper und Geist. Die besten Wellnessangebote gibt es auf Usedom daher auch gratis unter freiem Himmel – ob Nordic Walking, Qi Gong, Windkosmetik, Pilates oder Klimawanderung. Darüber hinaus locken die Usedomer Wellnesshotels mit exklusiven Behandlungen, etwa einer Schokomassage, einem Hamam-Bad oder einer Algenmousse-Packung. Eine weitere Besonderheit der Insel sind die Bernstein- und die Kaiserbäder.

Nach so viel Entspannung gibt es auf der Insel an 365 Tagen im Jahr viel zu erleben: Von einem Modeevent der Extraklasse, über die Usedomer Literaturtage bis hin zum Usedomer Musikfestival, bei dem jedes Jahr im September und Oktober die Musik eines Partnerlandes Inselbewohner und Gäste zum Schwingen bringt. Auch Feinschmecker fühlen sich auf Usedom am richtigen Ort – bei den Heringswochen oder Usedoms kulinarischem Strandfest im Frühjahr ist für jeden Feinschmecker etwas zu finden. Wenn Sie Neue Pommersche Küche kennenlernen, begeben Sie sich mit ihren Honigkrebsen und Pralinen auch auf Entdeckungsreise in das vergangene Jahrhundert.