Weites flaches Land, 13 umfangreiche Radfernwege, fast 50 Regionaltouren und viel Rückenwind. Schleswig-Holstein ist ein Paradies für Radfahrer. Auf den Deichen der Nordseeküste mit Blick auf’s Wattenmeer in die Pedale treten, den Blick über die Steilküsten der Ostsee schweifen lassen, per GPS auf Schnitzeljagd gehen oder in schattigen Wäldern eine Rast einlegen – im Land zwischen den Meeren gibt es für kleine und große Radfahrer viel zu entdecken.

Seite an Seite mit einem Traumschiff fahren, auf den Spuren der ersten Christen oder der abenteuerlichen Wikinger, auf den Radrouten in Schleswig-Holstein können Radfahrer viel erleben. Durch das Land zwischen den Meeren verlaufen sieben angelegte Fernradwege: der Mönchsweg, der Wiking-Friesen-Weg, der Ochsenweg, die NOK-Route, die Grenzroute, der Eider-Treene-Sorge-Radweg und der Elberadweg.

Im Flachland sind sehr viele Radrouten angelegt, sowohl Routes für einen Nachmittag als auch Mehrtagesrouten. In der Region Herzogtum Lauenburg gibt es z. B. den Eiszeittour, 39 km lang. Diese Tour führt Sie durch Wälder und an Seen vorbei. In derselben Region verläuft auch die historische Route von Lübeck nach Lüneburg. Dieser Radweg hat eine Länge von 100 km und folgt die alte Salzroute zwischen den zwei mittelalterigen Hansestädte. Wunderschön ist auch die Strecke durch das Biosphärenreservat Schaalsee. Durch diese sanft ansteigenden Hügellandschaft laufen 150 km Rad- und Wanderwege. Wenn Sie vom Radfahren müde geworden sind, können Sie überall herrliche Gerichte kosten, die aus frischen, einheimischen Produkte zubereitet werden. Es ist kaum möglich sich für eine der selbst gebackenen Torten und Kuchen zu entscheiden.

Für Familien bietet das Land zwischen den Meeren ungewöhnliche Spaßprogramme: So können Sie beispielsweise mit der Fahrraddraisine durch die idyllische Marsch- und Geestlandschaft zwischen Nordsee und Nord-Ostsee-Kanal fahren. Weht eine frische Brise, kann man sich das Treten sparen.

Oder man befährt eine der vielen regionalen Touren mit vielen spannenden Erlebnissen und Abenteuern. Warum ist zum Beispiel der Rote Haubarg weiß? Wie viele Stufen muss man zählen, um den Leuchtturm zu besteigen? Diese und viele weitere Fragen klärt die eine oder andere Tagestour für junge Radfahrer. Den rot-weißen „Ringelwurm“, Deutschlands berühmtesten Leuchtturm Westerhever, kennt jedes Kind. Auf der „Tour de Eiderstedt“ kann man einmal Leuchtturmwärter spielen und oben die herrliche Aussicht genießen.
St. Peter-Ording hat auch einen eigenen Leuchtturm: Das rot-braune Wahrzeichen im Ortsteil Böhl liegt direkt am Deich. Dort trifft man 800 Tiere im Haus- und Wildtierpark und staunt, wie sich die Seehunde im Westküstenpark und Robbarium um das fischreiche Mittagessen balgen. Mit etwas Glück findet der Fahrradtreck unterwegs einen Schatz: Das Bernsteinmuseum lüftet alle Geheimnisse um das „Gold des Nordens“.

Radeln an der Flensburger Förde ist auch für Kinder ungeheuer spannend: Ein Besuch an das Experimentiermuseum „Phänomenta“ ist ein Muss, an Deutschlands größtem Minigolfplatz führt kein Weg vorbei und ein kleiner Abstecher nach Kruså führt Sie zur uralten Kupfermühle aus dem 17. Jahrhundert.

Eine geführte Radtour ist in Schleswig-Holstein natürlich auch möglich.
Mit persönlicher Betreuung und kompetenter Leitung geht es in kleinen Gruppen zu den schönsten Ecken Schleswig-Holsteins. Die komplette Organisation übernimmt der Veranstalter.

Wenn Sie lieber unabhängig durch Schleswig-Holstein radeln möchten, kommen Sie per GPS-Gerät am Lenker von der Ostsee an die Nordsee und umgekehrt. Das Radfahren mit Navigationssystem ist auf den zwölf Radfernwegen und den nahezu 50 regionalen Routen möglich. Die Daten liegen zum kostenlosen Download bei den Beschreibungen der Routen bereit. Ob sportlich ambitioniert oder gemütlich: Die GPS-Geräte zeigen stets die ausgewählte Strecke und den genauen Standort an. Neben der aktuellen Position werden Informationen wie die derzeitige Höhe, die noch verbleibenden Kilometer und die Ankunftszeit ständig neu berechnet. Außerdem bietet das Land diverses Kartenmaterial an.