Wandern durch Naturschutzgebiete, über Gipfel, durch Weingärten, oder entlang Flüsse und Burgen. Die Sächsische Schweiz ist ein Mittelgebirge im deutschen Bundesland Sachsen in ca. 30km Entfernung von Dresden. Hier finden Sie alles, was ein echtes Gebirge ausmacht, aber alles kleiner. Zum Beispiel: tiefe Schluchten, Tafelberge, einsame Felsnadeln und scharfe Sandsteinkämme. Ein herrliches Wandergebiet, das endlos scheint mit diversen Wanderrouten auf verschiedenen Niveaus. Auch ideal mit Kindern.

Für jeden das Richtige. Sie finden hier alles von einfachen Wanderwegen durch Täler, bis zu abenteuerlichen, gesicherten (Kletter-)Touren. Die Höhe der Gipfel variieren zwischen 100 und 560m.

Die Sächsische Schweiz ist eine vielseitige Region, reich an kulturellem Erbe und Besonderheiten auf dem Gebiet von Flora, Fauna und Geologie. Sie können durch endlose Wälder, absteigen in tiefe Täler und aufsteigen durch enge Schluchten wandern. Sie finden mittelalterliche Burgen, abenteuerliche und gesicherte Touren über exponierte Felsen mit beeindruckenden Aussichten. Hier harmoniert eine scheinbar unangetastete Wildnis mit alter Kulturlandschaft. Größtenteils besitzt das Gebiet den Status von “ Landschafts- und Naturschutzgebiet“. Seit 1990 ist ein Teil der Sächsischen Schweiz zum Nationalpark geworden. Im Jahr 2000 hat Tschechien nachfolgend einen vergleichbaren und angrenzenden Teil als Nationalpark “ Böhmische Schweiz“ ausgewiesen. Das ganze Jahr über können Sie hier wandern. Im Herbst haben die Wälder wunderschöne Farben, aber auch der Winter gilt als Geheimtipp: viele Aussichtspunkte und Wanderpfade haben Sie dann fast ganz für sich alleine.