Eine Reiseziel für das ganze Jahr

Nordrhein-Westfalen ist ein nettes Reiseziel für sowohl Kurzurlaube als auch für einen längeren Aufenthalt. Nordrhein-Westfalen ist ein vielfältiges Gebiet mit schöner Natur und bietet viele Wander- und Radfahrmöglichkeiten. Auch bei Besuchen an Städten und Dörfer kommen Sie in Nordrhein-Westfalen nicht zu kurz. Wenn Sie Geschichte und Kultur lieben, sollten Sie dem Kölner Dom, Aachener Dom, der alten Zeche Zollverein in Essen und dem Schloss Augustusburg in Brühl absolut einen Besuch abstatten, denn diese gehören allesamt zum UNESCO Welterbe. Die Landeshauptstadt Düsseldorf mit ihrer gemütlichen Altstadt empfiehlt sich auch.

Außer den einzigartigen Kultur- und Aktivangeboten bietet Nordrhein-Westfalen urige Brauchtumsveranstaltungen wie Karneval und Kirmes sowie jede Menge Shoppingmöglichkeiten. Besuchen Sie doch einmal eines der zwei größten innerstädtischen Einkaufszentren Europas: das CentrO in Oberhausen oder den Limbecker Platz in Essen! Und wenn Sie nach dem Shopping Ruhe suchen, finden Sie sie in unseren zahlreichen Heilbädern und Kurorten. In modernen Thermen, in Sole- und Moorbädern oder beim Wellness-Radfahren lässt sich neue Kraft tanken.

Auch Feinschmecker kommen in NRW übrigens nicht zu kurz: Über 40 Sterne-Restaurants haben hier ihr Zuhause.

Der Kölner Dom
Schon seit dem 4. Jahrhundert standen an der Stelle des heutigen Kölner Doms Kirchen, aber erst seit 1248 entstand in der Stadt am Rhein eine der bedeutendsten Kathedralen des Christentums. 1880, im Jahr seiner Fertigstellung, galt er als das größte Bauwerk der Welt.
Aus Frankreich stammte dieser neue Stil, den man erst viel später „Gotik“ nennen sollte, und prächtige Kirchen wie die Notre Dame ließen die Menschen ihrer Zeit staunen. So etwas wollten die Kölner auch haben, nur natürlich noch schöner, größer, höher.
Heute ist der Kölner Dom, mit jährlich mehr als sechs Millionen Besuchern, Deutschlands beliebteste Touristenattraktion. Die beiden gewaltigen Türme sind der höchste Doppelturm einer Kirche weltweit und bieten eine gewaltige Aussicht auf Köln und das Umland. Der Dom ist übrigens St. Peter und St. Maria geweiht und nicht den Heiligen Drei Königen, deren Reliquien im 12. Jahrhundert von Mailand nach Köln überführt wurden und seitdem im Goldenen Dreikönigenschrein ruhen. Kostbarkeiten von unschätzbarem Wert finden sich auch in der Schatzkammer, darunter Petrusstab und Petruskette oder auch das Gerokreuz, die älteste bekannte Großskulptur Europas. Auch die Glasmalereien der Fenster, das geschnitzte Chorgestühl und die Malereien aus dem 14. Jahrhundert verdienen Ihre Beachtung. Was aber auch für die zahlreichen kulturellen Anlässe im und am Dom gilt, etwa für die Orgelkonzerte, die im Sommer jeden Dienstag gegeben werden oder für die Chöre, die Sie von September bis Juni einmal monatlich vor dem Dreikönigenschrein akustisch verwöhnen. Deutlich profaner geht es dagegen an Karneval zu, der närrischen fünften Jahreszeit, aber der gehört nun einmal auch zu Köln.

Zollverein
Zollverein ist der Industriekomplex etwas nördlich vom Essener Zentrum. Auf dem Gelände dreht sich alles um die weltweit schönste Kohlenzeche. Diese alte Zeche wurde 2010 nicht umsonst zum Symbol der kulturellen Hauptstadt Essen. Seit 2001 gehört Zollverein zum UNESCO Welterbe. Der gesamte Komplex umfasst 20 Bauten, die zwischen 1928 und 1932 errichtet wurden. Ein imposantes Ensemble, dass dank enormer Anreize öffentlicher Hand wieder vor Energie strotzt. Neben einem geführten Besuch an dieser imposanten Fabrik, haben Sie auch die Möglichkeit um eines der führenden Designmuseen der Welt zu besuchen. Das Red Dot Museum befindet sich buchstäblich im Kern der Fabrik (in den Öfen)! Auch eine Erkundungsfahrt mit dem Rad oder zu Fuß durch das Gebiet um die Zeche lässt sich machen. Nach der Tour können Sie stilgerecht dinieren in einer inspirierenden Umgebung. Sie werden verblüfft sein über die funktionelle Pracht, die der Zollverein zu bieten hat.

Weihnachtsmarkt Düsseldorf
Im stimmungsvollen Düsseldorfer Zentrum können Sie wohlgemerkt an 6 verschiedenen Orten die schönen Weihnachtsmärkte genießen. Jeder Markt hat seinen eigenen Flair und genau das macht die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte zu einem besonderen Erlebnis. Der Weihnachtsmarkt am Marktplatz ist einem historischen Stil, der ausgezeichnet zu den Häusern rund um den Platz passt. Immer wieder sehenswert: die handgeschnitzte, lebensgroße Krippe aus dem Distrikt Bethlehem.

Der Markt am Heinrich-Heine-Platz ist dagegen im Jugendstil. Und so hat jeder Markt seinen eigenen Charakter. Aber selbstverständlich können Sie auf jedem Markt die zauberhafte Stände voller Weihnachtsartikel, den herrlich duftenden Glühwein und den typisch deutschen Lebkuchen genießen und vieles mehr. Sie können hier sogar Schlittschuh laufen. Die große Eislaufbahn am Gustaf-Grüngens-Platz ist jedes Jahr ein besonderes Highlight. Kinder vergnügen sich hier bestimmt, während die Eltern ihre Leckerei genießen. Nicht nur die Eislaufbahn lockt Jung und Alt zum Düsseldorfer Weihnachtsmarkt. Am Schadowplatz gibt es auch ein überdachtes Puppentheater. Anschließend können die Kids dort auch eine Runde auf dem Karussell drehen. Daneben werden Jung und Alt jedes Jahr erneut von der geselligen Musik und den stimmungsvollen Lichtern bezaubert.